Fünf verbreitete Irrtümer beim Heizen

 


Was beim Heizen viel Energie und Geld kostet, und obendrein schlecht fürs Klima ist.

Höchste Zeit, mit gängigen "Heiz-Irrtümern" aufzuräumen! Fürs Heizen verbrauchen Österreichs Haushalte durchschnittlich 50 Prozent ihres gesamten Energiebedarfs. Das Potenzial zum Sparen ist also groß.

Irrtum 1:

Die Temperatur etwas niedriger zu drehen, bringt nichts. Im Gegenteil: Die Ersparnis ist groß.1 Grad weniger Raumtemperatur spart 6 % Energiekosten! Gerade in Räumen, die wenig benutzt werden, lässt sich einfach Energie sparen.

Irrtum 2:

Ein langer Vorhang hält die Kälte ab. Im Gegenteil: Wenn der Vorhang vor dem Heizkörper hängt, behindert das die Luftzirkulation und die warme Luft kann sich nicht gut im Raum verteilen. Lange Vorhänge einfach auf das Fensterbrett legen.

Irrtum 3:

Das bisschen Gluckern im Heizköper macht nichts. Im Gegenteil: Schon das leiseste Gluckern ist ein Zeichen dafür, dass der Heizkörper entlüftet werden muss, um dieselbe Raumtemperatur mit weniger Energie zu erreichen.

Irrtum 4:

Fenster kippen spart Energie. Im Gegenteil: Die Fenster für kurze Zeit weit aufzumachen anstatt sie lang zu kippen, bedeutet weniger Energieverbrauch und beugt außerdem der Schimmelbildung vor.

Irrtum 5:

Die Heizung beim Fortgehen oder über Nacht ganz abzudrehen, spart Energie. Im Gegenteil: Der Energieaufwand, um ganz ausgekühlte Räume wieder aufzuheizen, ist größer, als wenn die Heizung um 3° Celsius zurückgedreht wird.

 

Quelle: www.umweltberatung.at
Foto: AdobeStock/morissfoto